Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Warum nimmt der eine Mensch schneller ab als der andere?

Die Fettabnahme während der Reduktionsphase beträgt dabei im Durchschnitt

  • Für Frauen 0,5-1,0 kg Körperfett/Woche
  • Für Männer 0,5-2,0 kg Körperfett/Woche

Die Gewichtsabnahme ist individuell unterschiedlich und abhängig von:

  • Geschlecht
  • Alter
  • Höhe des Ausgangsgewichtes
  • Grad der täglichen körperlichen Aktivität (Bewegung; Sport)
  • Vorhandene Muskelmasse – Energie wird vor allem in der Muskel- und Organmasse verbraucht. Kalorienzufuhr
  • Anzahl der Mahlzeiten – verteilen Sie Ihre tägliche Nahrung auf drei Hauptmahlzeiten. Zwischen den Mahlzeiten sollten etwa vier bis fünf Stunden liegen, damit der Insulin-Serumspiegel absinken und der Körper Speicherfett abbauen kann
  • Ernährungsverhalten: Derjenige, der ständig kalorienreduziert isst, hat einen auf “Sparflamme” brennenden Stoffwechsel und nimmt deshalb langsamer ab
  • Schilddrüsenfunktion – eine Schilddrüsenunterfunktion, die im Regelfall mit einer Gewichtszunahme einhergeht, erschwert eine Gewichtsreduktion
  • Medikamente: einige Medikamente können zur Gewichtszunahme führen: z.B. Antidepressiva, Blutdrucksenker, Cortison, Medikamente gegen Parkinson und Epilepsie, 

Dies sollte Sie auf keinen Fall von Ihrem Vorhaben Ihr Gewicht zu normalisieren abbringen, sondern eher darin bestärken, aktiv zur gesunden Ernährung zurückzukehren.