Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

MBST® KernspinResonanzTherapie

MBST® KernspinResonanzTherapie

Die MBST- KernspinResonanzTherapie arbeitet mit dem gleichen Prinzip wie die aus der Diagnostik bekannte MangnetResonanzTomographie (MRT). Die Therapie zielt auf die Wasserstoffprotonen im menschlichen Körper ab und versucht den körpereigenen Zellstoffwechsel wieder anzukurbeln, um eine Regeneration von zerstörtem Knorpel- und Knochengewebe zu ermöglichen. Damit sollen Schmerzen gelindert und die Bewegungsfähigkeit wieder hergestellt werden. Das Verfahren wurde entwickelt, um es bei degenerativen (verschleißbedingten) Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates einzusetzen.

Wann kann die MBST - KernspinResonanzTherapie zum Einsatz kommen?

Unter der Voraussetzung einer ärztlichen Diagnose kann die MBST® KernspinResonanzTherapie bei folgenden Erkrankungen angewendet werden:

Arthrose (Gelenkverschleiß):

  • in Hüft- und Kniegelenken
  • in Hand- und Fingergelenken
  • in Schulter- und Ellenbogengelenken
  • in Fuß- und Sprunggelenken
  • der kleinen Wirbelgelenke
  • bei Polyrthrosen

Nach Absprache existieren weitere Anwendungsmöglichkeiten:

  • Bandscheibenverschleiß
  • Osteoporose
  • Chronische Rückenbeschwerden
  • Bänder- und Sehenbeschwerden
  • Durchblutungsstörungen der Knochen
  • nach Sport- und Unfallverletzungen mit Beteiligung der Gelenke, Knochen, Muskeln, Sehnen und Bänder
  • nach Knochenbrüchen

Wie läuft das Verfahren ab?

Das Verfahren besteht, je nach spezifischer Diagnose und Erkrankung aus 5, 7 oder 9 einstündigen Sitzungen. Patienten empfinden die Behandlung als angenehm, da sie währendessen entspannt sitzen oder liegen können.

MBST® KernspinResonanzTherapie, Orthopädische Praxis Frechen und Brauweiler - Bensch
MBST® KernspinResonanzTherapie, Orthopädische Praxis Frechen und Brauweiler - BenschMBST® KernspinResonanzTherapie, Orthopädische Praxis Frechen und Brauweiler - Bensch

Diese schonende Behandlungsmethode erfolgt ohne Operation und ist schmerz- und nebenwirkungsfrei.

Wer übernimmt die Behandlungskosten?

Bisher gehört die Behandlung mit der MBST® KernspinResonanzTherapie nicht zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Bei verschiedenen Einzelfallentscheidungen wurden die Kosten jedoch teilweise übernommen. Berufsgenossenschaften und private Krankenversicherungen übernehmen die Kosten in den meisten Fällen.

Weitere Informationen zur MBST® KernspinResonanzTherapie finden Sie unter www.mbst.de.